Österreichs außergewöhnliche Schönheit, regionale Vielfalt, echte Volksmusik und großartige Menschen – viermal im Jahr begibt sich Hans Knauß mit „Österreich vom Feinsten“ auf Entdeckungsreise und erkundet gemeinsam mit dem TV-Publikum die Besonderheiten und Kostbarkeiten von österreichischen Regionen. Die Premiere seiner neuen Sendereihe „Österreich vom Feinsten“ steht am 13. Oktober 2021, um 20.15 Uhr auf dem Programm von ORF 2. Zum Auftakt präsentiert er einen filmischen Streifzug durch „Die Weststeiermark – Von Ligist bis zur Stubalm“. Anschließend folgt um 21.20 Uhr in ORF 2 mit „Hans Knauß − Was zählt ist Menschlichkeit“ ein Porträt des 50-jährigen Steirers.

„Österreich vom Feinsten: Die Weststeiermark – Von Ligist bis zur Stubalm“ am 13. Oktober 2021 um 20.15 Uhr in ORF 2

Die erste Folge von „Österreich vom Feinsten“ ist in der Weststeiermark zu Gast und führt von der Marktgemeinde Ligist mit ihren herrlichen Obst- und Weinkulturen bis zur Sommerweide der Lipizzaner-Hengste auf der Stubalm. Es ist es ein besonderer Streifzug durch die vielen Facetten der Region – von typischen kulinarischen Schmankerl über Handwerkskunst bis hin zu Brauchtum und Tradition. Viele wunderschöne Begegnungen und Gespräche mit Persönlichkeiten, die mit ihrer Heimat eng verbunden sind, begleiten Hans Knauß auf seiner ersten Tour in „Österreich vom Feinsten“. So trifft er die amtierende Weinkönigin, plaudert mit einer jungen Musikschülerin und besucht einen jungen, innovativen Koch. Außerdem versucht er sich in Bärnbach in der Glasmacherkunst und unterstützt die „Gößnitzer Schuachplattler“. Auf der Burgruine Krems erfährt er von einem Historiker viel Wissenswertes über die umliegende Region. Geschichte, (Volks-)Kultur und Lebensgefühl von Land und Leuten werden so in geselliger, frischer Manier vorgestellt und in ihrer Einzigartigkeit erlebbar.

Musik und wunderbare Landschaften

Vielfältig sind auch die musikalischen Beiträge aus der Region in „Österreich vom Feinsten“: Die „Ligister Schülcherleitnmusi“, der „Musikverein Ligist-Krottendorf“, der „Lausmenscha Dreigesang“, die Gruppen „Weststeirisch Z’sammg’würfelt“ und „Sturm & Klang“, der „Voitsberger Bäuerinnenchor“, die „Köflacher Streich“ und das „Flügelhornduo der Steirischen Blås“ geben Einblicke in die Vielseitigkeit von echter Volksmusik und gestalten eine klang- wie stimmungsvolle Umrahmung. Die weiteren Hauptdarsteller sind natürlich die landschaftlichen Höhepunkte. Hans Knauß freut sich darauf, dem TV-Publikum wunderschöne und faszinierende Plätze, historische Bauten sowie die eindrucksvolle Natur, wie die Gegenden um Maria Lankowitz, Edelschrott und Graden, das Lipizzanergestüt in Piber, die Hirzmannsperre und den Packer Stausee sowie charakteristische Bauernhöfe, idyllische Hütten und Almböden u.v.m. zu zeigen.

„Hans Knauß − Was zählt ist Menschlichkeit“

Vom Skifahrer zum TV-Moderator − die Karriereleiter klettert Hans Knauß scheinbar immer weiter. Privat ist der Schladminger dennoch am Boden geblieben. ORF 2 zeigt anschließend an die erste Folge von „Österreich vom Feinsten“ das neue TV-Porträt „Hans Knauß − Was zählt ist Menschlichkeit“ (Gestaltung: Christian Prates). Hans Knauß erzählt in dieser Sendung, warum Familie und Freundschaften für ihn die wichtigsten Eckpfeiler im Leben sind. Der 50-jährige Steirer gibt seltene Einblicke in sein Privatleben und spricht über die Schattenseiten seiner Karriere − und wie er daraus noch stärker hervorgegangen ist.

Foto: ORF/ORF-Stmk/Alois Kuschetz